Freitag, 31. Mai 2013

Iran: Nierenspende befreit vom Zwangsdienst

Diese Nachricht findet sich heute auf der Internetseite der Stimme Russlands

Der Stellvertreter des militärischen Chefkommissars der iranischen Streitkräfte, Musa Kamali, hat bekundet, dass Wehrpflichtige vom Dienst in der iranischen Armee befreit werden, die eine Nieren spenden.
 Kamali zufolge soll die Nierenspende in die Liste der medizinischen Indikationen für die Entlassung aus dem Dienst aufgenommen werden. Sogar jene, die bereits den Militärdienst leisten, können dank der Spendeoperation die Streitkräfte verlassen. Zuvor hatte die Bescheinigung ber eine Nierenspende nicht als Grund für den Aufschub oder die Befreiung von der Wehrpflicht gegolten.

Es gibt Nachrichten, da wird einem schon allein beim posten der Nachricht übel. Diese gehört definitiv dazu. Trotzdem seien an dieser Stelle einige Hintergrundinformationen zu diesem Bericht. Die Wehrpflicht gilt im Iran nur für Männer und man kann sich vom Wehrdienst frei kaufen. Das können sich natürlich nur wohlhabende Perser leisten. Diejenigen die nicht über das entsprechende finanzielle Ressourcen verfügen, greifen  dann zu anderen Mitteln um dem Zwang zu entgehen, denn das iranische Militär gilt als eines der härtesten überhaupt. Zu den wenigen Meldungen die aus dem Iran und seine Armee in die westliche Welt dringen zählen Berichte wie dieser, über einen Mann der sich fünfzehn Zähne ziehen ließ um dem Dienst zu entgehen. Diese neue und absurde Reglung zwingt nun insbesondere arme Perser sich eine Hüfte entfernen zu lassen um dem Zwangsdienst zu entgehen. 

Kommentare:

  1. Das klingt für mich nach einer blitzsauberen Propaganda-Meldung (berücksichtigt, dass die CIA ein astronomisches Budget - die unvorstellbare Summe von 400 Millionen Dollar http://bit.ly/13omMBI - nur für Aktionen gegen den Iran zur Verfügung hat, darunter jede Menge Propaganda und Desinformation http://bit.ly/13omevL).

    Für diese Nierenspende-Meldung habe ich außer der Stimme Russlands keine einzige Quelle gefunden. Falls eine Propaganda-Ente würde Euer Beitrag nur der westlichen Kriegshetze nützen und den ggf. zukünftig verheizten Soldaten (egal aus welchem Land) einen Bärendienst erweisen.

    AntwortenLöschen
  2. Bitte argumentieren Sie sachlich. Die Nachricht findet sich auch bei zahlreichen anderen Medien. Beispielsweise bei Armenia Today.
    http://www.armtoday.info/default.asp?Lang=_Ru&NewsID=89448
    Wir haben die deutsche Meldung als Grundlage für den Kommentar gewählt, weil die meisten unserer Leser aus dem deutschsprachigen Raum auf unser Blog zugreifen.
    In den meisten Meldungen wird die neue Regung übrigens als eine Lockerung der strikten Einberufungsregelungen interpretiert. Die Möglichkeit des Missbrauchs wird oft unterschlagen.

    AntwortenLöschen
  3. Nicht sachlich? Ihr solltet mich mal erleben, wenn ich "nicht sachlich" bin. Das bin ich zwar selten, aber wenn es um Kriegshetze geht, kann es schon mal dazu kommen.

    Schon klar, dass es einige wenige gleich lautende Meldungen gibt, aber ich konnte keine einzige in einer wirklich seriösen Zeitung finden. Trotzdem habe ich weiter recherchiert und tatsächlich die ursprüngliche Kurznachricht vom 30.April in einer iranischen Online-Zeitung gefunden: http://alef.ir/vdcgnu9qzak9774.rpra.html

    Die Meldung scheint also wirklich zu stimmen und das wäre, wenn es wirklich zu den von Euch beschriebenen Auswirkungen kommen könnte, tatsächlich eine üble Geschichte. Die Leserkommentare deuten übrigens darauf hin.

    AntwortenLöschen